Derzeitig kommt es leider zu 1-2 Wochen Lieferverzögerungen bei Speditionsversand.

Lieferung in 1-3 Werktagen

Kostenloser Versand ab 25€

Support: 04101-85475610

100 Prozent Geladen

Stromverbrauch im Camper berechnen

So findest du den Strombedarf deines Wohnmobils schnell heraus

Wie viel Kapazität braucht deine Wohnmobilbatterie?

Beim Kauf einer neuen Wohnmobilbatterie gibt es vieles zu beachten, um am Ende deinen Camping-Urlaub auch genießen zu können. Neben der Auswahl der passenden Technologie ist auch die richtige Kapazität entscheidend. Die Speicherkapazität der Batterie wird in Amperestunden angegeben. Ein Beispiel wären 100Ah. Doch 100Ah sind nicht gleich 100Ah.

Hinter der Kapazität steht oft noch ein C5, C10, C20 oder C100 Wert. Es gibt auch Anbieter, die mehrere Kapazitäten zu unterschiedlichen C-Werten nennen. Die Zahl hinter dem C gibt die Dauer in Stunden an, über die die entsprechende Kapazität aus der Batterie entnommen werden kann. Damit du dir das besser vorstellen kannst, haben wir ein Rechenbeispiel vorbereitet.

So liest du das Rechenbeispiel zum C-Wert

Du kannst dir das wie mit einem vollgetankten Auto auf der Autobahn vorstellen. Wenn du 120km/h fährst, kommst du deutlich weiter mit deiner Tankfüllung, als wenn du im Gegenzug mit 180km/h über die Autobahn rast. So ist das auch mit der Kapazität einer Batterie. Je weniger Entladestrom du entnimmst, desto mehr Kapazität steht dir zur Verfügung. Allerdings darfst du das nicht so verstehen, dass dir 100Ah in 20 Stunden bei 5A Ladestrom zur Verfügung stehen. Dann wäre die Batterie komplett leer und das willst du auf jeden Fall vermeiden. Tiefentladung und vor allem diese komplette Entladung führen zu einem frühen Ableben der Batterie.

C-Werte beim Batteriekauf beachten

Wenn du die Kapazität zweier Batterien miteinander vergleichen willst, vergleiche nur Kapazitäten, die nach den gleichen C-Werten bemessen wurden. Es gibt nämlich auch oft unseriöse Anbieter, die auf eine 80Ah Batterie einfach 100Ah schreiben und diesen Wert nicht weiter erläutern. Viele Nutzer, die Batterie wie diese mit einer 80Ah Batterie vergleichen, freuen sich über mehr Leistung beim gleichen Gewicht und vergessen darauf zu achten, bei welcher Entladezeit der Wert gemessen wurde.

Batterie mit richtigem C-Wert finden

So berechnest du den Strombedarf im Wohnmobil

Damit dir beim Campen nicht der Strom ausgeht, solltest du errechnen, wie viel Kapazität deine Batterie haben muss. Das ist einfach, wenn du weißt, wie viel Watt deine Geräte verbrauchen. Dafür haben wir ein Rechenbeispiel für dich. 

Rechenbeispiel zum Camper-Stromverbrauch erklärt

Du teilst immer die Wattzahl deines Verbrauchers durch 12V, da deine Bordbatterie eine Spannung von 12V misst. Das Ergebnis ist eine Amperezahl, die du mit den der täglichen Benutzungsdauer in Stunden multiplizierst und so auf die Amperestundenzahl kommst. Du addierst die Amperestunden und kommst in unserem Beispiel auf 111Ah. 

Nun solltest du dir aber trotzdem keine 111 Ah Batterie kaufen, da du etwas Puffer einplanen solltest, da du deine Batterie nicht tiefentladen willst. Bei Bleiakkus kannst du mit dem Erfahrungswert 1,7 multiplizieren. Das wären dann 111Ah* 1,7 = 188,7Ah. Somit empfiehlt es sich eine 190Ah Batterie zu kaufen oder z.B. zwei 95Ah Batterien, die du parallelschaltest. Möchtest du dir eine Lithiumbatterie kaufen, gilt dieser Multiplikator übrigens nicht, da Lithiumbatterien deutlich tiefenentladebeständiger sind. Solange die Kapazität nicht komplett auf 0% fällt, schadet es der Lithiumbatterie nicht.

Rechne vor dem Kauf also deinen Stromverbrauch aus und achte darauf, bei welcher Entladezeit die Kapazität der Batterie bemessen wurde. Dann steht einem erfolgreichen Campingtrip nichts mehr im Wege. Passende Versorgerbatterien für dein Wohnmobil findest du hier:

Versorgerbatterien für Camper entdecken